01.06.2015

Gesamtelternabend mit neuem Konzept

Am 22.04.2015 fand wieder der jährlich im Kinderhaus Elmshorn durchgeführte Gesamtelternabend statt. Anders als in den vergangenen Jahren wurde diesmal jedoch kein Vortrag gehalten, sondern die Mitarbeit der Eltern war gefragt. Das fand großen Anklang: Über 30 Eltern folgten dem Aufruf, sich in sieben verschiedenen Workshops praktische Themen zum Mitmachen anzueignen und diese als Anregungen für die Erziehungsarbeit zu Hause mitzunehmen. Ziel war es, erzieherische Theorie und pädagogische Praxis miteinander zu verknüpfen und die Eltern an diesem Prozess zu beteiligen. Dazu dienten die von den Mitarbeiterinnen entwickelten Workshops mit den Themen Bewegung, Kreativität, Malen, Kneten, Mathematik, Essen und Sprache. Alle Eltern hatten Gelegenheit, zwei der je 30-minütigen Workshops zu besuchen, da jedes Thema in zwei Durchgängen angeboten wurde. Die beteiligten Erzieherinnen und Eltern schufen eine gute und fröhliche Atmosphäre, in der das aktive Mitmachen viel Spaß machte.

So wurde den Eltern im Bereich „Mathematik zum Anfassen“ z. B. gezeigt, wie Alltagssituationen und Aktivitäten im Spiel, in der Bewegung, beim Bauen oder beim Sprechen den Kindern verschiedenste Erfahrungen ermöglichten:  Das Kennenlernen unterschiedlicher Formen, von Mustern und Regelmäßigkeiten, von Größen und Maßen, Mengen und Zahlen sowie von Unterschieden und Ähnlichkeiten. Diese Erfahrungen können aber nicht nur zu Hause stattfinden, sondern in vielen Lebenssituationen bewusst genutzt werden: Im Sportverein, in der Nachbarschaft oder bei Freunden. Dazu gehören das Bauen mit unterschiedlichen Materialien, das Abwiegen beim Backen und Kochen, das Messen der eigenen Körpergröße, das Mitmachen bei Einkaufen und vieles mehr. 
Im Workshop „Bewegung macht schlau!“ wurde den Eltern gezeigt, wie wichtig Bewegung für die Denk-Entwicklung ist. So ist z. B. das Zusammenspiel beider Gehirnhälften unabdingbar, um Lesen und Schreiben lernen zu können. Da die rechte Hirnhälfte alle Bewegungen der linken Körperseite und die linke Hirnhälfte alle Bewegungen der rechten Körperseite koordiniert, sind also besonders Über-Kreuz-Bewegungen wichtig für die Zusammenarbeit beider Hälften. Kinder, die dies nicht üben, nutzen oft nur eine Gehirnhälfte  und haben dann ggf. Beeinträchtigungen beim Lernen.